Bildungswesen in Deutschland: Методические указания

Голосов: 0

Данные методические указания предусмотрены для студентов третьего курса факультета международных отношений для углубленной работы над темой "Система образования в Германии" в рамках практических занятий по немецкому языку. В пособии представлены оригинальные тексты на немецком языке, раскрывающие специфику системы образования в Германии, структуру учебного процесса в образовательных учреждениях различного профиля, основные направления подготовки специалистов. Для каждого занятия разработана система упражнений и практических заданий творческого характера, направленных на развитие устной речевой коммуникации. Рекомендовано для студентов 3-го курса факультета международных отношений.

Приведенный ниже текст получен путем автоматического извлечения из оригинального PDF-документа и предназначен для предварительного просмотра.
Изображения (картинки, формулы, графики) отсутствуют.
     ФЕДЕРАЛЬНОЕ АГЕНТСТВО ПО ОБРАЗОВАНИЮ
   ГОСУДАРСТВЕННОЕ ОБРАЗОВАТЕЛЬНОЕ
              УЧРЕЖДЕНИЕ
ВЫСШЕГО ПРОФЕССИОНАЛЬНОГО ОБРАЗОВАНИЯ
    «ВОРОНЕЖСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ
             УНИВЕРСИТЕТ»




      BILDUNGSWESEN
      IN DEUTSCHLAND
             Методические указания



                  Составитель
                  Н.Л. Беляева




       Издательско-полиграфический центр
   Воронежского государственного университета
                      2008


Утверждено научно-методическим советом факультета международных
отношений 4 декабря 2007 г., протокол № 10




Данные методические указания предусмотрены для студентов третьего
курса факультета международных отношений для углубленной работы над
темой "Система образования в Германии" в рамках практических занятий
по немецкому языку.


В пособии представлены оригинальные тексты на немецком языке,
раскрывающие специфику системы образования в Германии, структуру
учебного процесса в образовательных учреждениях различного профиля,
основные направления подготовки специалистов.
Для каждого занятия разработана система упражнений и практических
заданий творческого характера, направленных на развитие устной речевой
коммуникации.



Рекомендовано для студентов 3-го курса факультета международных
отношений




Для специальности 350200 – международные отношения, 512300 –
регионоведение




                                  2


                        Bildungswesen in Deutschland

   I. Was gehцrt zum Tehma "Bildungswesen"? Machen Sie ein Igelschema!




   II. Beschreiben Sie das Bildungssystem in Ihrem Land!
       Wann gehen die Kinder in die Schule?
       Welche Schultypen gibt es in Ihrem Land?
       Wie kцnnen die Schьler den bestimmten Schultyp wдhlen?
       Besuchen die Jungen und die Mдdchen gemeinsame Klassen?
       ........

   III. Lesen Sie den Text und vergleichen Sie die Informationen! Dialogisieren
       Sie!


Text 1. Grundlagen des Bildungswesens

Jeder hat Recht, seine Persцnlichkeit frei zu entfalten und Ausbildungsstдtte wie
Beruf frei zu wдhlen. Dieses Grundrecht ist im Grundgesetz verbьrgt. Daraus
ergibt sich fьr die Politik: Ziel der Bildungspolitik ist es, jedem einzelnen eine
optimale Fцrderung und eine qualifizierte Ausbildung entsprechend seinen
Faehigkeiten und Interessen zu ermцglichen. Jedem soll sein Leben lang die
Chance offengehalten werden, sich persцnlich, beruflich oder politisch zu
bilden. Zu den Leitlinien der Bildungspolitik gehцrt die Erziehung der jungen
Menschen zu mьndigen Bьrgern, die zur Mitverantwortung in der Demokratie
bereit sind. Als rohstoffarme Industrienation ist die Bundesrepublik auf gut
ausgebildete Fachkrдfte angewiesen. Daher werden in Deutschland hohe
Geldsummen in die Bildung investiert. Im Bereich der alten Bundesrepublik
wurden 1989 vom Bund, den Lдndern und Gemeinden sowie der privaten
Wirtschaft rund 156 Milliarden DM fьr das Bildungswesen aufgewendet. Das
sind fast sieben Prozent des Bruttosozialprodukt.
Fьr wesentliche Teile des Bildungswesens sind in der Bundesrepublik
Deutschland die Bundeslдnder zustдndig. Dies gilt vor allem fьr die allgemein-
                                        3


und berufsbildenden Schulen, fьr die Erwachsenenbildung und Weiterbildung
sowie fьr die Hochschulen.
Die Schulpflicht besteht vom vollendeten sechsten bis zum 18.Lebensjahr, also
fьr zwцlf Jahre. Dabei mьssen neu (in einigen Bundeslдndern) Jahre eine
Vollzeitschule und danach die Berufsschule in Teilzeitform besucht werden. Der
Besuch aller цffentlichen Schulen ist kostenlos. Die Lernmittel, vor allem
Schulbьcher, werden den Schьlern zum Teil ebenfalls kostenlos ьberlassen.
Der Religionsunterricht ist nach dem Grundgesetz ordentliches Lehrfach,
aber nicht Pflichtfach. Vom 14. Lebensjahr an kann der Schьler selbst
entscheiden, ob er daran teilnehmen will. Bekenntnisschulen - d.h.
Schulen, in denen der gesamte Unterricht auf ein bestimmtes verloren. In
den meisten Bundeslдndern ist die christliche Gemeinschaftsschule
eingefьhrt worden. Das sind Schulen, in denen nur der Religionsunerricht
getrennt nach Konfessionen erteilt wird. In der Regel besuchen Jungen und
Mдdchen gemeinsame Klassen. Von den Lдndern finanziell unterstьtzte
Privatschulen verschiedener Traeger bereichern das Bildungsangebot.

 IV.Suchen Sie Fehler!
  1. Jeder hat Recht, seine Persцnlichkeit frei entfalten und Ausbildungsstдtte
     wir Beruf zu wдhlen.
  2. Dieses Grundrecht ist in der Verfassung verbьrgt.
  3. Zu den Leitlinien des Bildungswesens gehцrt die Erziehung der jungen
     Menschen zu mьndigen Bьrgern.
  4. Hohe Geldbetrдge wird in die Bildung invesiert.
  5. Fьr wesentliche Teile des Bildungswesens ist in der Bundesrepublik
     Deutschland die Bundeslдnder zustдndig.
  6. Die Schulpflicht besteht vom vollendeten siebenten bis zum
     18.Lebensjahr.
  7. Der Besucher aller цffentlichen Schulen ist kostenlos.
  8. Der Religionsunterricht ist nach dem Grundgesetz fakultatives
      Lehrfach.
   9. In   den meisten Bundeslдndern               sind    die    christlichen
      Gemeinschaftsschule veboten.

 V. Bilden Sie Sдtze mit angegebenen Wцrtern!
   1.Sein Leben, die Chance, offengehalten, lang, jedem, sich bilden.
   2. Des Bruttosozialprodukts, sind, fast, das, sieben Prozent.
   3. Zwцlf, das Schulpflicht, Jahre, ist.
   4. Kostenlos, die Lernmittel, werden, ьberlassen.
   5. Besuchen, vom, kann, an, der Schьler, entscheiden,                selbst,
      Religionsunterricht, 14, zu.

                                      4


  6. In, Jungen, der Regel, gemeinsame, Mдdchen, Klassen, besuchen.
  7. Getrennt, erteilt, Konfessionen, der Religionsunterricht, wird, nach.

 VI. Schematische Gliederung des Bildungswesens

Berufsqualifizierender      Allgemeine           Bildungsqualifizierender
Abschluss                   Hochschulreife       Studienabschluss
Fachschule                  Abendgymnasiu Universitдt/TechnischeUniversit
                            m/Kolleg      дt
                                          Pдdagogische Hochschule
                                          Fachhochschule
                                          Verwaltungsfachhochschule
                                          Kunsthochschule
                                          Gesamthochschule
         Berufs Berufsaufbau Berufsfachschule Fachoberschule          Gymnasial
         ausbild schule                                               e
  13
         ung in                                                       Oberstufe
  12     Betrie
         b
  11
      Abschlьsse an Hauptschulen nach 9 oder 10 Jahren/Realschulabschluss
  10     Sonder
         schule
  9               Hauptschule     Realschule           Gymnasium      Sondersch
                                                                      ule
  8

  7


  6               Orientierungstufe            (schulformabhaengig           oder
                  schulformunabhдngig)
  5
  4      Sonder                              Grundschule
         schule
  3
  2
  1
         Sonder
         kinder                              Kindergarten
         garten

                                         5


Text 2 Die Kindergдrten

Der Kindergarten ist eine deutsche Einrichtung, die von vielen Lдndern
ьbernommen wurde (sogar das Wort ist in andere Sprachen eingegangen). Er
gehцrt nicht zum staatlichen Schulsysten. Im Mittelpunkt der erzieherischen
Arbeit stehen Sprachfцrderung, die Entfaltung der kindlichen Persцnlichkeit,
soziale Erziehung und Spiel. Meist halten sich die Kinder nur vormittags im
Kindergarten auf und sind nachmittags wieder bei der Familie. Es gibt jedoch
auch Ganztagskindergaerten und Kindertagesstдtten.
Der Besuch des Kindergartens ist freiwillig; zumeist mьssen die Eltern einen
Beitrag zahlen. Die ьber 24000 Kindergдrten in den alten Bundeslдndern
werden von Gemeinden, Kirchen, Wohlfahrtsverbдnden, Betrieben oder von
privater Seit unterhalten. Heute besuchen ьber 80 Prozent aller Kinder zwischen
drei und sechs Jahren einen Kindergarten. In der ehemaligen DDR wurden fast
95 Prozent der Kinder in den meist staatlichen Kindergдrten betreut. Hinzu
kamen Kinderkrippen fьr Kinder bis zu drei Jahren. Der Grund war der hohe
Anteil berufsstдtiger Mьtter in der DDR.

   I.    Beanworten Sie!
   1.    Welche deutsche Einrichtung wurde von vielen Laendern ьbernommen?
   2.    Gehцrt der Kindergarten zum staatlichen Schulsystem?
   3.    Was steht im Mittelpunkt der erzieherischen Arbeit im Kindergarten?
   4.    Was mьssen die Eltern bezahlen?
   5.    Von wem werden die Kindergдrten unterhalten?
   6.    Welche Typen der Kindergaerten gibt es?


   II.   Suchen Sie Fehler!
   1.    Der Besuch des Kindergдrtens ist freiwillig.
   2.    Im Mittelpunkt des Schulsystem steht der erzieherische Arbeit.
   3.    Es gibt jedoch nur Ganztagskindergдrten.
   4.    Zwischen zwei und sechs Jahren besuchen die Kinder einen Kindergarten.
   5.    Heute werden fast alle Kinder staatlich betreut.
   6.    Am Nachmittag sind die Kinder schon bei der Familie.
   7.    Zumeist sind die Kindergдrten kostenlos.


Text 3 Das Schulsystem

Mit sechs Jahren kommen die Kinder in die Grundschule. Sie umfasst im
allgemeinen vier Jahre, in Berlin sechs Jahre. In den meisten Bundeslдndern
erhalten die Kinder in den ersten beiden Schuljahren noch kein Zensuren,
sondern allgemeine Beurteilungen. Nach den vier gemeinsamen Jahren in der
                                        6


Grundschule wechseln die Schьler in eine andere Schulform. Dort besuchen sie
zunдchst eine Orientierungstufe (Klasse 5 und 6), in der sie und ihre Eltern die
Entscheidung fьr einen bestimmten Schultyp noch ьberdenken oder дndern
kцnnen.
Rund ein Drittel der Kinder besucht im Anschluss an die Grundschule die
Hauptschule. Wer sie nach neun oder zehn Jahren verlдsst, tritt meist in die
Berufsausbildungein (und besucht daneben bis zum 18. Lebensjahr eine
Berufsschule). Der erfolgreiche Abschluss der Hauptschule цffnet den Weg zu
vielen Ausbildungsberufen in Handwerk und Industrie. Das Lernangebot der
Hauptschule ist zunehmend anspruchsvoller geworden: So erhдlt beispielweise
heute fast jeder Hauptschьler Unterricht in einer Fremdsprache (meist Englisch)
und in Arbeitslehre, um ihm den Weg in die Berufsausbildung zu erleichtern.
Die Realschule steht zwischen Hauptschule und hцherer Schule. Sie umfasst in
der Regel sechs Jahre von der 5. bis zur 10. Klasse und fьhrt zu einem mittleren
Bildungsabschluss. Dieser Abschluss berechtigt zum Besuch einer Fachschule
oder Fachoberschule. Er gilt als Voraussetzung fuer eine mittlere Laufbahn in
Wirtschaft oder цffentlichem Dienst. Ein Drittel aller Schьler erreicht den
mittleren Abschluss.
Das neunjдhrige Gymnasium (5. bis 13. Schuljahrgang) ist die traditionelle
hцhere Schule in Deutschland. Ihre frьhere Gliederung in altsprachliches,
neusprachliches und mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium gibt
alten Bundeslдndern die reformierte Oberstufe (11. bis 13. Schuljahr), in der das
Kurssystem die herkцmmlichen Klassen abgelцst hat. In den Kursen sollen sich
die Schueler hauptsдchlich mit den Fдchern beschдftigen, die sie besonders
interessieren. Damit soll ihnen der Ьbergang zur Hochschule erleichtert werden.
Neben den Gymnasien mit reformierter Oberstufe gibt es Technische
Gymnasien.
Das Abschlusszeugnis der Gymnasien, das Reifezeugnis oder Abitur, berechtigt
zum Studium an wissenschaftlichen Hochschulen. Allerdings hat die Zahl der
Abiturienten so starkzugenommen, dass es nicht fьr alle, die studieren wollen,
einen     Studienplatz    nach    Wunsch      gibt.   Seit    lдngerem     gelten
Aufnahmebeschrдnkungen (Numerus clausus).
Das dreigliedrige Schulsystem ist hдufig kritisiert worden, weil fьr viele Kinder
die Weichen zu frьh gestellt wurden. Abhilfe soll hier die Orientierungs- oder
Fцrderstufe schaffen, um die Kinder auf die richtige Schulwahl im 7. Schuljahr
vorzubereiten.
Ein weiteres Modell ist die Gesamtschule, die drei Schulformen zusammenfasst.
Sie betreut die Kinder in der Regel von der 5. bis zur 10. Klasse. Einige
Gesamtschulen haben eine eigene Oberstufe, die wie die gymnasiale Oberstufe
oder einfacheren Anforderungen belegen. Berufskundlicher Unterricht wird in
den Lehrplan einbezogen. Die Abschlьsse an Gesamtschulen sind in allen
Bundeslдndern anerkannt.

                                       7


Kinder und Jugendliche, die wegen einer Behiderung in den allgemeinen
Schulen nicht ausreichend gefцrdert werden kцnnen, werden an besonderen
Schulen unterrichtet.
Der zweite Bildungweg bietet die Mцglichkeit, Versдumtes nachzuholen.
Abendgymnasien geben Berufstдtigen die Mцglichkeit, sich neben ihrer
tцglichen Arbeit in drei bis sechs Jahren auf die Reifeprьfung vorzubereiten. In
gleicher Weise kann man in Abendschulen den Hauptschul- oder
Realschulabschluss nachholen. Dieser Weg ist freilich schwierig und verlangt
grossen persцnlichen Einsatz.
Die Lehrer
Fьr jede Schulart gibt es in der Bundesrepublik besonders ausgebildete Lehrer.
Fьr alle ist ein Hochschulstudium Voraussetzung, doch sind die Studiengдnge
unterschiedlich. Der kьnftige Grund- und Hauptschullehrer studiert im
allgemeinen sechs Semester lang. Ein lдngeres Studium wird fьr Lehrer an
Realschulen, Sonderschulen, Gymnasien und beruflichen Schulen verlangt. Alle
Lehramtskandidaten mьssen nach dem Studium ein Examen ablegen; es folgt
eine praktische Ausbildung in der Schule und dann ein zweites Examen. Wer
eine Anstellung findet, wird in der Regel zum Beamten auf Lebenszeit ernennt.

   I. Setzen Sie passende Wцrter!
   1. Mit sechs Jahren kommen die Kinder in die Grundschule.
   2. In den ersten beiden Schuljahren erhalten Kinder noch keine Zensuren.
   3. Nach vier Jahren in der Grundschule wechseln die Schьler in eine andere
      Schulform.
   4. Der erfolgreiche Abschluss der Hauptschule цffnet den Weg zu vielen
      Ausbildungsberufen.
   5. Die Realschule steht zwischen Hauptschule und hцherer Schule.
   6. Er gilt als Voraussetzung fьr eine mittlere Laufbahn in Wirtschaft oder
      цffentlischem Dienst.
   7. Die Gliederung in altsprachliches, neusprachliches und mathematisch-
      naturwissenschaftliches Gymnasium gibt alten Bundeslдnder die
      reformierte Oberstufe (11. bis 13. Schuljahr).
   8. Das dreigliedrige Schulsystem ist hдufig kritisiert worden.
   9. Behiderte kцnnen in den allgemeien Schulen nicht ausreichend gefцrdert
      werden.
   10. Ein lдngeres Studium wird fьr Lehrer an Realschulen, Soderschulen,
      Gymnasien und beruflichen Schulen verlangt.


        beurteilen, haben wollen, Invalide, besuchen, Systematisierung, Noten,
        ersetzen, aufmachen, sein, Werdegang


                                         8


II. Suchen Sie Fehler!
    1.Die Grundschule umfasst im allgemeinen drei Jahre.
    2. Nach der Grundschule gehen die Kinder in die Hauptschule.
    3. Zwischen Hauptschule und hцhrer Schule stehen die Realschule.
    4. Das neunjдhrige Gymnasium (5. bis 13. Schuljahrgang) ist keine
    Tradition in Deutschland.
    5. In den Kursen sollen sich die Schьler hauptsдchlich mit den Fдchern
    beschдftigen.
    6.Die Gesamtschule fast vier Schulformen zusammen.
    7. Es gibt keinen zweiten Bildungsweg.
    8. Fьr jede Schulart gibt es in der Bundesrepublik gut ausgebildete
    Lehrer.
    9. Die Lehrer werden zu Beamten ernannt.
    10. Behiderte werden an besonderen Schulen unerrichtet.

III. Sprechen Sie zum Thema "Das Schulsystem"!




                               Berufliche Bildung

I. Was die berufliche Bildung ist? Machen Sie ein Igelschema



         Betrieb
                                                             Lehrwerkstдtte

      neben der Schule

                                   KK   Hochhjgjfjf
                                                             Berufe (Aufzдhlung)

     Fachhochschule


                         Zukunft                  Karriere




II. Ordnen Sie die Wцrter aus dem Schema wie Anhaltspunkte zu.

III. Versuchen Sie eine Erzдhlung nach Anhaltspunkten zu konzipieren.

                                        9


   IV.       Lesen Sie und ьbersetzen Sie anfьhrenden Text.

   V. Gliedern Sie sich in Gruppen und fьhren Sie ein Gesprдch in der
      Diskussion.

   VI.      Ist die berufliche Bildung in Ihrem Land unterschiedlich von der
      Bildung in Deutschland? Finden Sie die Information im Text.

   VII.     Schreiben Sie die Antworten im Interview anhand des Textes.
      - Wer entscheidet sich fьr eine Berusausbildung?
      - Welcher Sektor der Wirtschaft ist fьr die berufliche Bildung zustдndig?
      - Welche Berufe sind bei den Jugendlichen Beliebtheit?
      - Mit welchen Leistungen werden die Berufsschulen abgeschlossen?
      - Welche Bildungswege gibt es noch neben der Lehre und Berufsschule?
      - Wie kцnnen Sie das Wort «die Lehre» erklдren?
      - Welcher Bedeutung ist die Berufsbildung?



Text 4 Berufliche Bildung

90 Prozent der Jugendliche, die nicht durch das Abitur die Hochschulreife
erwerben, entscheiden sich fьr eine Berufsausbildung. Die Mehrzahl wird im
«dualen System» ausgebildet, d.h. einer Verbindung der praktischen Ausbildung
im Betrieb mit der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule. Die private
Wirtschaft und der Staat sind also gemeinsam fьr die berufliche Bildung
verantwortlich. Auf staatlicher Seite ist der Bund fьr die Ausbildungordnungen
zustдndig, wдhrend die Berufsschulen den einzelnen Lдndern unterstehen. Zur
Zeit befinden sich rund 1,6 Millionen junge Menschen in der Berufsausbildung.
Es gibt etwa 400 anerkannte Ausbildungsberufe. Sie erfreuen sich bei den
Jugendlichen unterschiedlicher Beliebtheit: In zehn bevorzugten Berufen
konzentrieren sich rund 35 Prozent der mдnnlichen Ausbildenden, bei den
weiblichen Auszubildenden sind es sogar mehr als 55 Prozent. Die Jungen
entscheiden     sich    am      hдufigsten     fьr   die    Ausbildung     zum
Kraftfahrzeugmechaniker, Elektroinstallateur, Kaufmann, Maler oder Tischler.
Die Mдdchen bevorzugen Berufe wie Friseuse, Verkдuferin, Kauffrau und Arzt-
oder Zahnarzthelferin.
Die Berufsschule. Neben der Ausbildung im Betrieb muss der Jugendliche drei
Jahre lang an ein bis zwei Tagen pro Woche die Berufsschule besuchen. Im
Unterricht wird neben allgemeinbildenden Fдchern der Teil der vorwiegend
fachtheoretischen Kenntnisse vermittelt, die der Jugendliche hier besser und in
breitem Umgang als im Betrieb lernen kann. Die Leistungen werden in einem
                                       10



    
Яндекс цитирования Яндекс.Метрика